Der steute-Geschäftsbereich „Extreme“ auf der SPS IPC Drives

2017-11-22
Tiefkälte bis -60 °C und Ex-Schutz: Schaltgeräte fürs Extreme

Der steute-Geschäftsbereich „Extreme“ entwickelt und fertigt Schaltgeräte für Umgebungsbedingungen, unter denen konventionelle Schalter und Sensoren schnell versagen könnten oder gar nicht erst eingesetzt werden dürfen. Dazu gehören z.B. extreme Temperaturen und explosionsgefährdete Zonen.

Für die Kombination dieser beiden Einsatzbereiche, aus denen sich jeweils spezifische Anforderungsprofile ergeben, hat steute neue Positionsschalter und Magnetsensoren entwickelt. Sie werden auf der SPS IPC Drives gezeigt.

Bei den Positionsschaltern ergänzen die beiden Baureihen Ex 97 und Ex 99 mit Norm-Abmessungen gemäß DIN EN50047 und DIN EN 50041 das Extreme-Programm. Sie können in den Ex-Zonen 1 und 2 (Gas-Ex) sowie 21 und 22 (Staub-Ex) eingesetzt werden und auch in sicherheitsgerichteten Anwendungen – als normgerechte Positionsschalter mit Sicherheitsfunktion. Unterschiedliche Betätiger erlauben die optimale Anpassung an den individuellen Einsatzfall.

Der Temperaturbereich dieser Ex-Positionsschalter reicht herab bis zu -60 oC. Die entsprechenden Prüfungen, z.B. Schlagtests bei Tieftemperaturen, wurden selbstverständlich erfolgreich absolviert. Außerdem sind die beiden Baureihen staubdicht und korrosionsbeständig. Bei der Entwicklung der Schaltgeräte zielte steute auf Anwendungen wie z.B. die Stellungsüberwachung von Ventilen in der Oil & Gas-Exploration.

Als Alternative zu diesen elektromechanischen Schaltgeräten für Ex-Bereiche und tiefe Temperaturen hat steute die zylindrischen Magnetsensoren vom Typ Ex RC M20 KST entwickelt. Sie weisen ebenfalls Extrem-Eigenschaften auf und arbeiten zuverlässig bei Temperaturen bis herab zu -60 oC. Und weil sie bestens abgedichtet sind, erreichen sie auch in stark staubendem Umfeld eine sehr hohe Lebensdauer. Auch diese Sensoren werden am steute-Stand auf der SPS IPC Drives zu sehen sein.


steute auf der SPS IPC Drives: Halle 9, Stand 450
#