Leuze electronic zeigt Flagge auf der LogiMAT 2018

2018-02-13
Als Experte in der Förder- und Lagertechnik zeigt Leuze electronic auf der LogiMAT 2018, der internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, vom 13. bis 15. März in Stuttgart smarte Sensorlösungen für dieses spezifische industrielle Umfeld. Die Messebesucher dürfen auf die Neuheiten der sensor people für Fachfeinpositionierung und optische Spurführung gespannt sein.

Bild 1: Kleinster, kamerabasierter Sensor am Markt: der IPS 200i für die Fachfeinpositionierung von Regalbediengeräten Owen, 15. Dezember 2017 - In Halle 7, Stand A61 präsentiert Leuze electronic Maschinenherstellern und Endanwendern sein tiefgreifendes Expertenwissen, das auf langjähriger Erfahrung in der Intralogistik basiert. „Über 50 Jahre Erfahrung und eine enge Beziehung zu unseren Kunden haben uns in der Förder- und Lagertechnik zu echten Branchenspezialisten gemacht. Auf diese Weise entwickeln wir für und mit unseren Kunden effiziente und individuelle Sensorlösungen“, sagt Matthias Göhner, Industry Manager für Intralogistik bei Leuze electronic. So sind gleich zwei Neuheiten entstanden, die der Innovationsführer im Bereich Optosensorik auf der LogiMAT 2018 erstmals den Messebesuchern vorstellt: Mit dem IPS 200i hat das Unternehmen den kleinsten, kamerabasierten Sensor am Markt für eine schnelle Fachfeinpositionierung entwickelt. Aufgrund seiner kompakten Bauweise benötigt der IPS 200i nur wenig Platz am Regalbediengerät und eignet sich insbesondere für den Einsatz in Behälterkleinteilelagern und in einfach tiefen Paletten-Hochregallagern. Entsprechend seinem Entwicklungsanspruch einer einfachen Handhabbarkeit seiner Produkte ist der neue IPS 200i einfach in Betrieb zu nehmen. Die Inbetriebnahme erfolgt per webbasiertem Konfigurationstool. Ein Ausrichtsystem über Feedback-LEDs vereinfacht die Justage zusätzlich. Anpassungen können direkt am Gerät durchgeführt werden. Aufgrund einer leistungsstarken, fremdlichtunabhängigen IR-LED-Beleuchtung kann ein einziges Gerät flexibel für den gesamten Arbeitsbereich von bis zu 600 mm genutzt werden. Für den Einsatz in Kühllagern bis -30 °C steht eine Variante mit integrierter Heizung zur Verfügung. Condition Monitoring durch eine Qualitätskennzahl, die eine verschlechterte Leseleistung des Sensors frühzeitig erkennt, reduziert die Stillstandszeiten und verbessert so die Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit der Anlagen. „Eine zweite Neuheit speziell zur flexiblen optischen Spurführung stellt der OGS 600 dar“, sagt Göhner. “Dabei handelt es sich um einen neuen Sensor, der eine kostengünstige Automatisierung von Fahrzeugen für den Material- und Warentransport im Produktions- und Lagerbereich ermöglicht. Durch seine Kantendetektion und das Senden von Steuerungssignalen an den Antrieb, kann die Spur optisch geführt werden, so dass das Fahren auf einfache Weise automatisiert werden kann. Die kompakte Bauweise des OGS 600 und sein geringer Mindestabstand zum Boden von nur 10 mm ermöglichen seine Integration selbst in flache Fahrzeuge. Varianten mit unterschiedlichen Erfassungsbreiten und Ansprechzeiten bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten, auch bei engen Kurven und hohen Fahrgeschwindigekeiten.    



Bild 2: Einsatz in Behälterkleinteilelagern
 


Bild 3: Anwendung in einfach tiefen Paletten-Hochregallagern
 

Bild 4: OGS 600 für eine flexible, soptische Spurführung
 


Bild 5: Werkstücktransport in der Produktion
 


Bild 6: Materialzuführung im Lager
#