Mit dem Köpfchen durch die Wand

2018-08-08
Für dieses Vorhaben verbindet HARTING die robuste M12 Schnittstelle mit der cleveren preLink® Anschlusstechnik. Für dieses Vorhaben hat HARTING im Frühjahr 2018 sein preLink® Verkabelungssystem um D,- und x-kodierte M12 Buchsen erweitert. Die modularen Buchsen können sowohl als frei fliegende Kabelkupplung genutzt werden, aber auch als robuste Wanddurchführung.

Das Besondere am Funktionsprinzip des preLink Systems ist die am Markt einmalige Trennung der bisher festen und unlösbaren Verbindung von Kabel und Steckverbinder in zwei getrennte Einheiten. Wo bisher Crimpkontakte oder Schneidklemmen einmalig verbunden werden konnten, ist preLink in zwei trennbare Einheiten geteilt.

Die erste Einheit bilden Steckverbinder, Buchsen, Kupplungen und Leiterplattenanschlüsse die über eine identische Aufnahme für den preLink® Abschlussblock verfügen. Dieser Abschlussblock bildet die zweite Einheit und das Herzstück des Systems. Er kann bis zu acht Litzen- oder Massivleiter aufnehmen, die mit der passenden Zange in nur einem einzigen Arbeitsgang gleichzeitig gekürzt und kontaktiert werden. Absolut prozesssicher und vor Ort konfektionierbar. So können Kabel und Steckverbinder unabhängig voneinander getauscht oder nach Belieben getrennt verbaut werden.

Für die Bereiche Bahn und Industrie, welche höchste Ansprüche in Sachen Robustheit verlangen, hat HARTING mit dem preLink® M12 Steckverbinder in D- und X-Kodierung einen Stecker ins Rennen gebracht, der Schock und Vibrationen nach Bahn Norm DIN EN 50155 Stand hält und neben Fast Ethernet auch Gigabit Ethernet ermöglicht.

www.harting.com/de